Es darf geprobt werden: Fit und gesund durch Musik

Der Wunschchor lädt ein

Nun überschlagen sich fast täglich die Bekanntgaben über weitere Lockerungen für alle in Bayern und Franken und es scheint, der von den vier bayerischen Sängerbünden kürzlich verfasste Brandbrief an unsere bayerische Landesregierung hat doch Wirkung gezeigt. Das Ergebnis demzufolge war die größte Erleichterung für die mehr als 90.000 Sängerinnen und Sänger mit ihren über 300 Chorleitern: die Zeit des Schweigens der Chöre ist endlich vorbei.

Auch die Choristen des WUNSCHchor’s sind hocherfreut, nach über einem Vierteljahr Zwangspause von den Proben nun ihre Stimmen wieder gemeinsam zu erheben. Das heißt konkret – am Mittwoch, dem 24. Juni konnten die allwöchentlichen Chorproben in der „Pfarrscheune“ in Thierstein wieder starten.

Wer sich vielleicht in den vergangenen Wochen dazu entschlossen hat, etwas mehr für seine Gesundheit und Wohlbefinden zu tun, der kommt zum WUNSCHchor zum gemeinsamen Singen. Es ist bereits seit Jahren bekannt, dass Singen – gerade in einem Chor – sehr wesentlich zur Heilung von „Wehwehchen“ beitragen kann. Chorsänger sind nicht nur gesünder sondern vor allem auch klüger, denn bei den periodisch wiederkehrenden Proben erfahren und erlernen sie Dinge, die nicht nur „Gymnastik für die Seele“ sind. Neunzig Minuten pro Woche genügen, um fit zu werden oder zu bleiben, und diese paar Minuten hat garantiert jede/r musikalische Mensch übrig.

Überwinden Sie Ihren inneren Schweinehund, der Sie am heimischen Sessel festhält und kommen sie zu unseren Proben. Wir haben eine breite Palette neue Stücke in Vorbereitung; da ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei. Nochmals zur Erinnerung: der WUNSCHchor ist der 1. überregionale, gemischte Chor in Hochfranken, der außer sakraler Literatur alles singt, was die Menschen heute hören mögen. Vorab kann man sich auf unsrer Website www.wunschchor.de informieren, am besten dort gleich das Kontaktformular ausfüllen und absenden. Der Chorleiter antwortet zeitnah auf alle Zuschriften persönlich!

Text: Matthias Richter, Schirnding

previous arrow
next arrow
Slider