Höchstädter Landweihnacht im Rohrschen Rittergut

Zahlreiche Fieranten und Attraktionen

Die Höchstädter planen bereits eifrig die zehnte Auflage ihrer „Landweihnacht“ im Rohrerschen Rittergut zu Oberhöchstädt. Der Termin ist seit 1999 der gleiche: Am zweiten Adventssonntag, in diesem Jahr ist das der 10. Dezember, öffnet Schlossherr Joachim Rohrer pünktlich um 11 Uhr die Pforten seines Schlosses. Im Schlossinnenhof warten über 50 Fieranten. Zahlreiche Attraktionen während der gesamten Marktdauer lockten zu den vergangenen neun Märkten jeweils Tausende von Besuchern.

Wie in den Vorjahren gibt es wieder eine lebendige Krippe, die über den Tag hinweg von einer Kindergruppe, von Jugendlichen und von Erwachsenen aus der 1100-Einwohner-Gemeinde dargestellt wird. Auch der Nikolaus wird am Nachmittag den Markt besuchen und die anwesenden Kinder beschenken. Ihn begleiten Engel, die allesamt von Höchstädter Schulkindern dargestellt werden. Martin Luther und Tetzel werden ebenfalls durch den Markt streifen. Wie in den Vorjahren wird die Tombola wieder reichhaltig bestückt sein. Die Lose hierfür verkauft der Gemeinderat genauso wie die Sammelglocken aus Porzellan und Wandkalender für 2018 mit Motiven der vergangenen Märkte.

Die musikalischen Beiträge kommen unter anderem von Lyra Musica aus Hof, die mittelalterliche Marktmusik spielen, Drehorgelspieler Götz aus Marktredwitz und den Waldsassener Blechbläsern. Ein Höhepunkt ist nach Einbruch der Dunkelheit die große Feuershow mit Lady Firesmile. Wer nach Marktende um 19 Uhr noch nicht nach Hause möchte, kann um 19 Uhr in der oberen Schlossscheune ein Konzert mit Live-Jazz genießen. Hier wird Luther-Musik, die von Lesungen begleitet wird, rockig interpretiert.

Zum kleinen Jubiläum wurden eigens Schals bestellt, die mit dem Höchstädter Wappen versehen sind. Des Weiteren gibt es Jubiläums-Postkarten mit Motiven vergangener Märkte, mit der die Gäste über ein eigens eingerichtetes Postamt direkt Grüße in alle Welt verschicken können. Etwas Besonderes soll auch die Markteröffnung nach dem Gottesdienst, der um 11 Uhr in der Schlossscheune beginnt, werden: Denn Bürgermeister Gerald Bauer wird dann von den Christkindern der vergangenen Märkte begleitet.

Der Höchstädter Landweihnacht vorgeschaltet ist übrigens am Samstag, 9. Dezember, ein Lichterfest. Dazu trifft sich die Bevölkerung um 16 Uhr zur Andacht an der Kapelle und zieht dann mit einem Fackelzug zum Schlossplatz. Dort gibt es Lutherbrot, Glühwein und Glückskekse. Gegen eine Spende können die Höchstädter das Weihnachtslicht mit einer Kerze nach Hause tragen.

Text / Foto: Martin Schikora, Höchstädt

Werbepartner

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen