Wiederauflage des „Höchstädter Happen-Hoppings“

Der Gewinner der Verlosung bekommt eine Party ausgerichtet.

Nach längerer Überlegung und einer fertig ausgearbeiteten weiteren Veranstaltungsidee haben sich die Höchstädter Wirtsleute doch für eine zweite Auflage des „Höchstädter Happen-Hoppings“ entschieden. Termin ist Samstag, 28. Oktober. Auch das Veranstaltungskonzept ist weitgehend gleich. Lediglich der Hauptpreis der Verlosung ist neu: Die fünf Höchstädter Gastwirte richten gemeinsam für den Gewinner eine Party für 15 Personen aus.

„Einen Pferdefuß haben wir noch“, bekennt Organisator Martin Schikora. Bis auf den Auftritt der Hauptband – wie im Vorjahr spielt zum krönenden Abschluss in der Bugatti-Bar die „Geile Zeit“ – fehlen noch die Einzelkünstler, die in den Gaststätten die Gäste unterhalten sollen. „Nur vom Band wollen wir dort nicht spielen.“ Aber ein im Vorjahr spielender Alleinunterhalter hat aufgehört, andere sind nicht frei und wiederum andere rufen extrem hohe Preise auf. „Wir wollen das Preisniveau unbedingt gleich halten.“ Und deshalb können sich Musiker, die von 18 bis 22 Uhr die Gäste zu einem fairen Preis unterhalten wollen, bei den einzelnen Gaststätten melden: Gasthof Rotes Ross, Telefon 0170/3883274; Landgasthof Reichsadler, Telefon 0160/93989398; Gasthof Einhorn, Telefon 0176/63116258; Berggaststätte Schlosshügel, Telefon 0160/1101602. Im Gasthaus der Familie Küspert kommt die Musik wegen der kleine Gaststube auf alle Fälle vom Band.

Der Grundgedanke der kulinarischen Kneipennacht ist nicht wie andernorts das Happening und die lange Nacht in den einzelnen Gaststuben, sondern vielmehr das kulinarische Vielerlei, das es in der 1200-Einwohner-Gemeinde Höchstädt gibt. „In jeder unserer fünf Gaststätten gibt es einen kleinen Happen zum Einheitspreis von 3,90 Euro“, beschreibt Schikora. „Davon soll man gar nicht satt werden.“ Vielmehr sollen die Gäste während des „Hoppens“ durch die Gemeinde – ein Kleinbus fährt die Partygänger durch das langgezogene Straßendorf – überall einen Happen essen können.

Um 23 Uhr läuten die Wirtsleute in den einzelnen Gaststätten wie früher in den britischen Pubs dann zur „Last Order“. Die können die Gäste noch in aller Ruhe austrinken und dann zieht der Tross Richtung Dorfmitte, wo in der Bugatti-Bar die Partyband „Geile Zeit“ aufspielt. Bandleader Alexander Frenzl hat mit seiner Band schon im Vorjahr die Kult-Location zum Beben gebracht. Kein Wunder, mit Marc Vogtmann am Bass hat die Band einen waschechten Höchstädter dabei – das ist für alle fast ein Heimspiel.

In den frühen Morgenstunden – der genaue Fahrplan wird erst nach Redaktionsschluss festgezurrt – fährt dann auch wieder ein Nightliner die Partygäste nach Hause. „Lediglich auf den Zubringer-Bus vor der Veranstaltung haben wir verzichtet. Der wurde im Vorjahr so gut wie gar nicht frequentiert“, sagt Schikora. Neu ist in diesem Jahr der Hauptpreis: Der Gewinner der Verlosung wird gemeinsam mit 15 Gästen von den Höchstädter Gastwirten mit Essen, Getränken und Partyequipment bewirtet.

Text: Martin Schikora, Höchstädt / Foto: wikipedia.org

Werbepartner

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen